Skip to navigation Skip to content

Wirkungsweise & Analyse

Therme in Bad Wurzach
Therme in Bad Wurzach
Aussenbecken Therme Bad Wurzach
Aussenbecken Therme

Schwerelosigkeit

Die beinahe Schwerelosigkeit im Wasser ermöglicht bei Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems (vor allem bei rheumatischen Erkrankungen/Rheuma) eine Übungs- und Trainingstherapie, die an Land mit der Wirkung der Schwerkraft oft kaum mehr möglich ist.
Aufgrund der hohen Wasserdichte wird die Muskulatur beim Bewegungsbad viel stärker beansprucht. Die Gelenke werden deutlich entlastet. Ein körperliches Training der Muskulatur, des Stoffwechsels, der Zirkulation einschließlich des Herzens ist damit viel intensiver.

Neu:
Bringen Sie Ihren Kreislauf in Schwung bei der kostenlosen 40-minütigen Wassergymnastik

  • Montag bis Donnerstag um 14 Uh
  • Dienstag zusätzlich um 19 Uhr

 

 

Wirkungsweise
Liegebecken mit Thermalwasser
Liegebecken mit Thermalwasser

Der thermische Reiz

Bei den meisten Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises wird der Wärmeeffekt des Thermalbades (34-36°C) zum Tragen kommen, wenn Herz und Kreislauf es zulassen. Durch die warmen Bäder werden gefäßerweiternde Reaktionen und damit eine kräftige Durchblutungssteigerung erreicht. Muskeln und Gelenke erfahren Schmerzlinderung, angetrieben werden der Stoffwechsel und das Immunsystem, das vegetative Nervensystem wird positiv beeinflusst.
Von besonderer Bedeutung ist die sogenannte Mineralionenwirkung. Für zahlreiche Quellmineralien konnte in den letzten Jahren die Aufnahme durch die Haut in den Körper nachgewiesen werden. Zwischen der Haut als größtem Organ und dem Thermalwasser findet ein reger Austausch von Mineralstoffen und Spurenelementen statt.
Das resorbierte Sulfat zum Beispiel wirkt im Sinne eines Bindegewebstrainings, durch das eine Normalisierung des Bindegewebsstoffwechsels in die Wege geleitet wird.

Anwendungen mit Thermalwasser eignen sich bei Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates, bei der Nachbehandlung nach Operationen und Verletzungen, Rheumatischen Erkrankungen (Rheuma) der Gelenke und der Wirbelsäule, Osteoporose (Knochenschwund), Neurovegetativen Funktionsstörungen (z.B. Wechseljahre) und nach gynäkologischen Operationen.
Nicht angewandt werden sollte Thermalwasser bei schweren Herz-, Gefäß- und Kreislauferkrankungen, akuten Entzündungen und Infekten.

Analyse
Außenbecken Thermalbad
Sprudelliegen Außenbecken

Zusammensetzung des Bad Wurzacher Thermalwassers:
Nach der Mineral- und Tafelwasserverordnung handelt es sich beim Bad Wurzacher Thermalwasser, das mit 34°C an die Oberfläche sprudelt, um ein fluoridhaltiges Natrium-Hydrogenkarbonat-Wasser:

  • ph-Wert: 8,70
  • Natrium: 213,0 mg/l
  • Kalium: 1,7 mg/l
  • Calcium: 4,4 mg/l
  • Magnesium: 1,7 mg/l
  • Eisen: 0,55 mg/l
  • Chlorid: 14,0 mg/l
  • Hydrogenkarbonat: 508,7 mg/l
  • Fluorid: 3,4 mg/l